Mobile-Tagging-NFC_1770x1048px_3
Technology

Mobile Tagging: Teil 3 – Near Field Communication

19.04.2016Lars Veerkamp

Die Technologie von NFC baut darauf auf, dass Kaufprozesse über das mobile Endgerät, direkt am Point of Sale, abgeschlossen werden können. Die Kommunikation ist bis zu einer Reichweite von 10cm möglich.

Der Kunde legt das mobile Endgerät auf den Tresen. Ein integrierter NFC-Chip stellt die Verbindung mit dem Kassensystem her (siehe Abb. 9). Der NFC-Chip wurde mit der Kreditkarte verifiziert und erhält die nötigen Informationen. Bei der Verbindung mit dem NFC-Chip kommuniziert die Kasse automatisch mit der zugehörigen Applikation und schließt den Kaufprozess ab.[1] Profitieren können so nicht nur die Kunden und die Verkäufer. Auch die Mobilfunkbetreiber und Banken haben mit dieser Technologie Vorteile. Die Marke hinter den Verkaufsflächen kann, mit Hilfe der NFC-Technologie, den Kunden einen angenehmeren Aufenthalt gewähren. Ein schneller Verkaufsprozess verringert die Wartezeiten und sorgt für eine verstärkte Kundenbindung. Mobilfunkbetreiber können mit Banken Kooperationen eingehen, wodurch die Kunden ebenfalls sparen können. Zum Beispiel können die Banken eine vergleichbar günstige Gebühr für die, im Mobiltelefon integrierte Kreditkarte festlegen. Die Banken generieren mehr Geldtransfers, da die Bezahlung über das mobile Endgerät jederzeit möglich ist. Am Point of Sale lässt sich die Bargeldmainpulation verringern. Umsatzverluste werden verringert. Ebenso können Kunden bequem Gutscheine, über die zugehörige Applikation verwalten, eintauschen oder verschenken.[2]


 

 

[1] Vgl. Mroz (2013), S. 101

[2] Vgl. Langer / Roland (2010), S. 206f.

Quellenverzeichnis:

Mroz, Rafael: “App-Marketing für iPhone und Android: Planung, Konzeption, Vermarktung von Applikationen im mobile Business”. HJR-Verlag, Heidelberg, 2013

Langer, Josef / Roland, Michael: “Anwendung von Technik von Near Field Communication (NFC)””. Springer Verlag, Berlin Heidelberg, 2010

 

Blog-Team_1770x1048px_201606_1

About

Dear readers, our team at Moysig retail design dedicates its work here to the subject of the future of the sale and design in all facets of the topic. We filter for you topics, messages, articles, lectures, news & trends which we research ourselves or which are suggested to us by work colleagues, partners or customers. At the same time we continue to set the focus on good explanations or definitions. Since the variety of subjects can be very large, we have focused here on the alleged BIG FIVE. Please write us if you have interesting topics or questions.

Please understand that we publish the articles listed in the original language.

Email: michael.bonschenk@moysig.de

What is retail design?

Retail design is a specific creative and commercial discipline that combines the specialties architecture, interior design, communication and graphic design. The high demands of retail space serves the primary purpose of the sell-off of products. Therefore it is important to create a pleasant and emotional shopping experience. The challenge is to present the products to fit and reach the potential customers and to allow for a long dwelling time. The POS as a storyteller! No other sales and communication channel allows for such intensive customer approach, through all five senses, as the POS. Emotional, creative concepts with variable interior design ideas and new tactics to digital transformation are connected.

Retail design is a combination of communication, corporate design, marketing and spatial design with retail design, store design, visual merchandising, scenography, e-commerce and digital signage. User behavior in the various sectors must be reviewed to detect the focus with respect to future challenges, relating to Design, Communications and Marketing.

Archiv